Ruth Killius

Ruth Killius

Viola

erhielt nach ihrer Ausbildung bei Ulrich Koch und Kim Kashkashian und dem Engagement 1993 bis 1996 als Solobratschistin bei der Camerata Bern und spielte als Solistin mit namhaften Orchestern wie dem Boston Symphony Orchestra, dem Residenz Orchester Den Haag, den Royal Northern Sinfonia, der Camerata Salzburg, dem Budapest Festival Orchestra, dem Basler Sinfonieorchester, dem Wiener Kammerorchester, dem MDR Sinfonieorchester Leipzig, dem Melbourne Symphony Orchestra, dem West Australian Symphony Orchestra, dem Sydney Symphony Orchestra und dem Odense Symphony Orchestra. Auch ist sie bei renommierten Festivals wie den Luzerner Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Edinburgh International Festival und dem Helsinki Festival regelmäßig zu Gast. Das Standardrepertoire für ihr Instrument erweitert Ruth Killius mit zeitgenössischer Musik und inspiriert auch Komponisten: Im Auftrag der Salzburger Festspiele schrieb Heinz Holliger für sie mit “Janus” ein Doppelkonzert für Violine, Viola und kleines Orchester. Die Uraufführung des dem Duo Thomas Zehetmair und Ruth Killius gewidmeten Doppelkonzerts „That Subtle Knot“ mit den Royal Northern Sinfonia hat außerdem große Aufmerksamkeit erhalten.

Zusammen mit Thomas Zehetmair gründete Ruth Killius 1994 das Zehetmair Quartett, das inzwischen zu den weltweit führenden Streichquartetten gehört und 2014 den renommierten Hindemith Preis der Stadt Hanau erhielt.

Ihre Schumann-CD erhielt den „Gramophone Award, Record of the Year“ und vier weitere Preise. Eine Aufnahme mit den Streichquartetten Nr. 4 von Hindemith und Nr. 5 von Bartók wurde in den Medien als Referenzaufnahme besprochen und erhielt den Diapason d’Or des Jahres. Im April 2018 veröffentlichte Ruth Killius eine Einspielung aller Hindemith Sonaten für Viola solo bei NomadMusic. Im Herbst 2022 erscheint ihre neue CD mit Bartóks Violakonzert und Caskens Doppelkonzert mit dem Royal Northern Sinfonia bei ECM.

Frühere Konzerte

Event Name Start Date
LUXMOZART 22. September 2021
LUXMOZART 18. September 2021